Hinweis

Naturheilkunde ist Heilmedizin

Unter Naturheilkunde versteht man vordergründig gesunde, vollwertige, natürliche Ernährung und natürliche Heilmethoden, die so alt sind wie die Welt selbst. altBerühmte Ärzte wie Hippokrates (460 – 375 v. Chr.), Paracelsus (1493-1541) usw. haben diese Heilmethoden erfolgreich angewendet, in Schriften festgehalten und uns überliefert. Diese Heilmethoden beruhen darauf, die Selbstheilungskräfte auf natürliche Weise zu aktivieren und zu unterstützen, die sozialen Aspekte und die Seele in die Behandlung mit einzubeziehen und damit dem Körper die Chance zu geben, sich selbst zu regenerieren und zu heilen, indem ihm alle dazu erforderlichen Grundstoffe zur Verfügung gestellt werden. Unterstützend zur natürlichen, vollwertigen Ernährung werden in erster Linie Kräuter, Pflanzenextrakte, Mikronährstoffe eingesetzt, die als natürliche Medikamente sehr hilfreich sind. Diese Stoffe stehen in einer sehr engen und natürlichen Beziehung zu unserem Körper, da der Mensch und die Pflanze denselben Ursprung haben, die chemischen Medikamente hingegen unnatürlich, körperfremd, größtenteils giftig sind und vielfach keine Heilwirkung haben. Die Naturheilkunde ist aber auch von der besonderen Einstellung des Therapeuten zur Natur und zum Patienten geprägt.

 

Missachtung der Natur

Im letzten Jahrhundert kamen dann die „klugen“ Menschen zur Welt, denen die Natur und ihre Gaben in keiner Hinsicht ausreichten. Sie haben begonnen in allen Bereichen der Natur „herumzupfuschen“, zu verändern, altmanipulieren, ganz besonders aber an den Nahrungsmitteln und im Gesundheitswesen. So ist im Laufe der Jahre die chemische, pharmazeutische Industrie und die Schulmedizin entstanden, die durch totale Abwendung von der Natur - und im Vergleich zu naturheilkundlichen Behandlungen mit nicht patentierbaren Substanzen - alles besser machen wollte, zwischenzeitlich aber im Hinblick auf die Zivilisationskrankheiten zu einem maroden Krankenverwaltungsapparat verkommen ist. Die Schulmedizin hat sich in jeder Hinsicht abhängig gemacht von der Pharmaindustrie, ihren chemisch-giftigen Medikamenten bis hin zu den Hightech-Geräten. Wie wenig erfolgreich die Schulmedizin bei der Behandlung von Zivilisationskrankheiten aber tatsächlich sind, zeigt die jährlich steigende Zahl kranker Menschen.

In ihrer Euphorie um die manchmal sehr zweifelhaften "Fortschritte" haben viele Wissenschafter und Ärzte die seit Jahrtausenden bestehende Naturheilkunde als „Alternative Medizin“ bezeichnet, an die letzte Stelle gereiht und ihre eigenen, neuen Errungenschaften als das „Allheilmittel“ in den Vordergrund gerückt. Sie haben sich durch ihr Verhalten in grenzenloser Anmaßung selbst zu den "Göttern der Gesundheit" erklärt. Die Menschen haben es geglaubt. Und wohin hat das alles geführt? Zu kranken Menschen wo man hinschaut?

 

Alternativmedizin

Wenn es aber eine „Alternative Medizin“ gibt, dann ist es die Schulmedizin. Die Naturheilmedizin gab es schon lange bevor diese „klugen Menschen“ alles umgekrempelt, an der Natur und ihren Produkten „herumgepfuscht“, die altSchöpfung nach allen Regeln der Kunst missachtet und missbraucht haben. Die Naturheilmedizin hat sich über mehr als 2000 Jahre absolut bewährt. Die universitäre Medizin hat das im Hinblick auf Heilung und vor allem im Hinblick auf Verhinderung von Zivilisationskrankheiten noch vor sich und wird sich ohne Rückbesinnung auf die Natur schwer tun. Die Auswirkungen, die uns diese Neuerungen beschert haben, bekommen wir schon lange in allen Industrieländern hautnah und in jeder Hinsicht zu spüren. Wir haben in Bezug auf die Zivilisationskrankheiten zwischenzeitlich ein „Gesundheitssystem“ das von seinen Machern und Nutznießern auf für sie finanziell ertragreiche, aber funktionell teils "tödliche Abwege" gelenkt wurde. Diese Medizin ist offensichtlich deshalb schon lange nicht mehr in der Lage, ihrer ursprünglichen Aufgabe, nämlich den Menschen Gesundheit zu erhalten, oder zu Gesundheit zu verhelfen, nachzukommen. Hunderte Milliarden Dollar werden jährlich für diese Medizin ausgegeben, die einem Fass ohne Boden gleicht, aber mehr den finanziellen Nutznießern als der Gesundheit der Menschen dienlich zu sein scheint.

Dabei wäre Gesundheit mit einfachsten Mitteln, in den meisten Fällen allein durch richtige ausgewogene, vollwertige, natürliche Ernährung, gute Vitalstoffversorgung und regelmäßige Bewegung möglich. Aber die derzeit vorherrschende Unvernunft, Mangel an Ethik, Moral, Achtlosigkeit vor Natur, Tier und Mensch, die Gier nach Geld, Macht und Ruhm in unserem "Gesundheitswesen", in der Wissenschaft und Politik scheinen die grundlegenden Hinderungsgründe zu sein.

 

Richtungsweisung

Die Natur, das Universum, wird uns früher oder später aber wieder die Richtung  weisen. Viele haben ihre fortlaufend deutlicher werdenden Signale immer noch nicht verstanden oder wollen sie - aus welchen Gründen auch immer - nicht verstehen! Und sie schreiten mutig, aber mit der gleichen Unbedachtheit, Respektlosigkeit und Unvernunft in derselben Richtung weiter und übersehen dabei den unmittelbar vor ihnen lauernden Abgrund.

 

Nach oben